Kaufen vs. Verkaufen von Optionskontrakten

Bei Kauf und Verkauf von Put- und Call-Optionen gibt es unterschiedliche Rechte und Pflichten für die Vertragsparteien.

  • Käufer von Put-Optionen haben das Recht, den zugrunde liegenden Vermögenswert zum Ausübungspreis zu verkaufen.
  • Käufer von Call-Optionen haben das Recht, den zugrunde liegenden Vermögenswert zum Ausübungspreis zu kaufen.
  • Verkäufer von Put-Optionen haben die Pflicht, den zugrunde liegenden Vermögenswert zum Ausübungspreis zu kaufen, wenn der Käufer den Vertrag ausübt.
  • Verkäufer von Call-Optionen haben die Pflicht, den zugrunde liegenden Vermögenswert zum Ausübungspreis zu verkaufen, wenn der Käufer den Vertrag ausübt.

Käufer von Put- und Call-Optionen haben das Recht, den Vertrag auszuüben oder nicht auszuüben. Der Käufer hat das Recht, den Vertrag nur auszuüben, wenn dies für ihn vorteilhaft ist.

Verkäufer von Put- und Call-Optionen haben keine Wahlmöglichkeit, ob sie den Vertrag ausüben möchten oder nicht. Sie müssen den Vertrag erfüllen, wenn der Käufer ihn ausübt.

Es ist wichtig zu beachten, dass der Kauf von Optionen ein begrenztes Risiko mit unbeschränktem Gewinnpotenzial darstellt. Der Verkauf von Optionen hingegen hat ein unbeschränktes Risiko mit begrenztem Gewinnpotenzial. Händler müssen daher sorgfältig abwägen, welche Strategie für ihre Handelsziele und Risikotoleranz am besten geeignet ist.